Genießen statt Überleben - Mit Achtsamkeit zum Wohlfühlleben

Wie wäre es, wenn dein Tag aus mehr positiven als nervigen Momenten bestünde?

Wie wäre es, wenn das Wort Alltag für dich nicht negativ besetzt wäre, sondern für außergewöhnlich locker leichter Tag stünde?

 

Aus meiner Zeit im Glücks -Camp habe ich dir dafür ein paar Übungen und Gedankenexperimente mitgebracht.

Nachdem ich meinen letzten Blog Artikel zum Thema ACHTSAMKEIT auf die Stressfall  und die Möglichkeiten zum Anhalten gerichtet hatte, möchte ich nun mit dir die Welt des rundum Wohlfühlens - des Glücks entdecken!

 

Glück ist so ein großer Begriff und je mehr Leute du fragst, desto mehr verschiedene Definitionen von Glück wirst du bekommen. Ich habe auf Facebook mal eine kleine Umfrage gestartet und eine wunderschöne Antwort bekommen. Ergänze dort gern, was Glück für dich bedeutet.

 

Die Glücksforschung unterscheidet zwei Arten von Glück: das Wohlfühlglück (hedonisches Glück) und das Werteglück (eudaimonisches Glück).

 

Anhand der fünf Merkmale, auf die Martin E. P. Seligman (Pionier der Positiven Psychologie) sein Konzept zu einem erfüllten glücklichen Leben stützt, leite ich dich nun auch durch diesen Blog-Beitrag. Zu jedem Kriterium bekommst du Beispiele und Anregungen, die du in deinen AußergewöhnlichLockerLeichtenTAG integrieren kannst.

 

Aus den fünf Merkmalen hat Martin E. P. Seligman ein Akronym geformt: PERMA

 

Das erste PERMA-Kriterium richtet sich auf das Wohlfühlglück. Es geht um gute Gefühle der guten Gefühle wegen. Bei den anderen vier Kriterien bedienst du deine Werte und Visionen. Daher spricht man hier vom Werteglück. Wohlfühlen ist hierbei kein Endprodukt, sondern der Prozess der Erfüllung selbst. Da kommt mir doch spontan "Der Weg ist das Ziel" in den Sinn :-)

 

Also dann...

 

P steht für Positive Emotionen:

Jeder Tag hält soooo viele tolle Dinge für dich bereit. Das glaubst du mir nicht? Das mag daran liegen, dass du sie als selbstverständlich hinnimmst und nicht würdigst. Ich gebe dir mal ein paar Beispiele aus meinem Leben. Vielleicht kannst du das ein oder andere auf deines auch übertragen.

 

Also, ich wache morgens auf - aktuell im Zelt, somit direkt in der Natur. Dabei kann ich sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Ich liege unter meiner warmen Decke im Trockenen und bin gesund. Schon jetzt würden mir unendlich viele Beispiele von Leuten einfallen, die dieses Privileg nicht haben.

 

Ich nehme also den ersten tiefen Atemzug an der frischen Luft und starte mit Blinzeln in das Sonnenlicht in den Tag. Nach einer wohlig warmen Dusche genieße ich mein Frühstück - kaue jeden Bissen und schmecke was ich da so esse. Dafür, dass ich zuvor eingekauft habe, bin ich mir selbst dankbar. Ich gehe zur Tür hinaus, treffe meine Nachbarin, schenke ihr ein Lächeln und bekomme eines zurück. Im Auto drehe ich meine Lieblingsmusik auf und starte gut gelaunt in den Arbeitstag.

 

Ich könnte nun ewig weiter schreiben, doch ich denke, dir ist nun klar, was ich meine. Jeder Tag hat das Potenzial großartig zu werden, wenn wir ihm die Chance dazugeben und nicht auf das große Glück warten, sondern die kleinen Geschenke bereits dankbar wahrnehmen. Halte inne in diesen Momenten - nur für ein paar Sekunden - und sammle diese Wohlfühlmomente über den Tag hinweg.

 

Die Natur bietet dir dafür übrigens unzählige Möglichkeiten von Sonne, über Wolkenbilder, erfrischender Regen, hübsche Blumen, fröhliches Vogelgezwitscher, Begegnungen mit Eichhörnchen und Co....

 

Du wirst bemerken, je mehr du deinen Fokus auf die tollen Dinge legst, desto mehr wirst du entdecken und wertschätzen.

 

E steht für Engagement:

Der Mensch ist ein Gestalter. Ohne Aufgabe und Mission verkümmert er. Ich habe von einem Bekannten gehört, dass aus dessen Bekanntenkreis 75 % aller gerade pensionierten Leute in den ersten Jahren verstorben sind. Wenn nach Jahren der Arbeit die Lebensaufgabe wegfällt und keine neue kommt z.B. Reisen, Gartenarbeit oder Enkel, dann verkümmern wir.

 

Auch vor der Rente solltest du daher dein Stärken leben. Du solltest zeigen, was du kannst und es zum Wohle anderer einsetzen. Wie schön ist es, wenn du die Früchte deiner Arbeit siehst. Achte einmal darauf: fordert dein Job oder dein Hobby deine Stärken? Kennst du deine Stärken überhaupt? Zu diesem Thema wird in den nächsten Wochen noch ein Blog-Beitrag folgen.

 

Kennst du das Gefühl im FLOW zu sein? FLow ist nach M. Csikszentmihalyi "ein Zustand des anstrengungslosen Fließens, als tiefe Erfahrung von Sinnhaftigkeit und Glück". Im Flow bist du, wenn du weder über- noch unterfordert bist, in dem was du tust. Du setzt also deine Fähigkeiten für die perfekt passende Herausforderung ein.

 

Ein tolles Beispiel hierfür ist eine Pilger-Wanderung, die ich in den letzten Wochen unternommen habe. Ich habe mein Tempo, bei welchem ich ohne große Anstrengung viele Kilometer laufen kann. Langsamer ist für mich sehr anstrengend und schneller auch. Meine Mitpilgerin hatte allerdings ein anderes optimales Wandertempo. Auf die Dauer hat es mich überfordert und ich war nicht mehr in meinem Flow-Erleben. Was tun? Ganz einfach: es ansprechen und gemeinsam das Optimum finden. Entweder gibt es ein gemeinsames Tempo oder jeder geht für sich und man trifft sich wieder.

 

Achte darauf, dass das, was du in deinem Leben tust, zu deinen Stärken passt und dich in ein Flow-Erleben bringt.

 

R steht für Relationships (positive Beziehungen):

Kannst du gut schlafen, wenn du mit jemandem im Streit bist oder dich über jemanden ärgerst - der andere muss noch nicht einmal etwas davon wissen? Sicherlich kannst du dich in einem solchen Zustand auch nicht über Sonnenschein oder herrliche Blumen freuen.

 

Eine wunderbare Methode aus dieser Situation hinauszukommen und die Beziehung zu positivieren ist es, dich selbst zu hinterfragen, welche Ressourcen bräuchte der andere, damit er nicht mehr so ist, dass es dich ärgert. Dann stelle dir diesen Menschen in einer ganz bestimmten Situation vor und schenke ihm/ihr diese Ressourcen. Schau, wie er/sie reagiert und lasse dann den Film in deiner Vorstellung weiterlaufen. Wie gestaltet sich diese Situation nun weiter? Was kommt auf dich zurück? Wie hat sich euer miteinander verändert? Welches Gefühl hast du dabei? Bewahre dir dieses Gefühl und rufe dir dann eine weitere Situation in den Sinn, die demnächst bevorsteht und begegne der Person in Gedanken mit dem neuen Gefühl. Magic oder?

 

Eine tolle Quelle um Kraft aus positiven Beziehungen zu tanken, sind Haustiere. Ich durfte in der letzten Woche eine Freundin mit ihrem Hund besuchen. Der Kleine war so goldig, fröhlich, anschmiegsam und wohlwollend. Da fiel sofort aller Ärger und Anspannung des Tages von mir ab und ich konnte mich ganz im Zusammensein verlieren.

 

M steht für Meaning (Sinn):

Was ist der Sinn deines Lebens? Eine große Frage, für die viele Menschen jedes Jahr auf den Jakobsweg aufbrechen um beim Pilgern die Erkenntnis zu haben. Dies ist eine wunderbare Methode um mit all den positiven Aspekten, die die Natur dir bietet, über deine Stärken nachzudenken, dir deiner Werte bewusst zu werden und neue Ziele zu formulieren, die deinem Sinn zuträglich sind.

 

Führst du dann die Handlungen aus, die zur Erfüllung deines Sinns dienen, macht sich Glück breit und dein Leben wird zum rundum Wohlfühlleben.

 

A steht für Achievement (Zielerreichung):

Wie toll ist es, deine Stärken zur Erreichung deines Ziels einzusetzen und noch viel wichtiger, deinen Erfolge auch zu feiern!

 

Ich komme noch einmal auf das Pilgerbeispiel zurück. Nach einem Tag mit ca. 30 km unter den Füßen bin ich körperlich kaputt und dennoch seelisch erfüllt und glücklich. Als Belohnung und zur Feier der Zielerreichung gönne ich mir dann gern ein leckeres Getränk oder Essen. Dabei genieße ich wirklich jeden einzelnen Happen oder Schluck. Es fühlt sich so viel besser an, als einfach nur zu essen aus Gewohnheit.

 

Und zu diesem Genuss gesellt sich noch der Stolz. Der Stolz es ans Ziel geschafft zu haben mit meinen eigenen Ressourcen. Und auch wenn am Abend alles weh tut, so habe ich am neuen Morgen ein neues Ziel vor Augen und es kann zur nächsten Pilgeretappe weitergehen :-)

 

Wie stark lebst du die PERMA Kriterien? Die nebenstehende Grafik kannst du dir herunterladen, ausdrucken und dein Leben "bewerten".

 

Hast du in einem Bereich Nachholbedarf? Oder solltest du lediglich deinen Fokus bewusster auf diese Bereiche legen? Hier kommt dann wieder die Achtsamkeit ins Spiel. Mache es dir bewusst, am  besten direkt im Moment oder kurz danach, welch außergewöhnliche Dinge dein Leben ausmachen!

 

Hast du Lust noch mehr über den Weg zu Glück und Flow zu lesen? Dann empfehle ich dir folgende Bücher.

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Was möchtest du als erstes umsetzen? Berichte gern in den Kommentaren und formuliere auch Wünsche z.B. über Strategien, wie du ein bestimmtes Kriterium intensiver Leben kannst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0