Wie wäre es mit Blitzurlaub?

Ist dein Sommerurlaub schon vorbei und der nächste in weiter Ferne?

Planst du kaum wieder daheim bereits den nächsten Urlaub und hältst dich nur so über Wasser?

In diesem Beitrag habe ich einen  Perspektivwechsel für dich, der dir hilft blitzartig in Urlaubsstimmung zu kommen!

Wie wäre es, wenn dein Leben dir wie ein langer Urlaub vorkäme, wenn das Wort ALLtag nicht für "allzeit langweiliger lausiger" sonder für "außergewöhnlich locker leichter" Tag stünde?

 

Jeder Tag käme dir besonders und wertvoll vor?

 

Drehe deine heutige Welt einmal herum und du wirst entdecken, dass nur wenige Schritte notwendig sind um jeden Tag Urlaubsgefühle zu haben!

 

Doch wie geht das?

 

Die Idee zu dieser Übung hatte ich im letzten Jahr nach meiner Jakobsweg-Pilgerreise von Porto nach Santiago. Wieder daheim wurde mir häufig die Frage gestellt, wo es mir am besten gefallen habe. Da ich diese Frage nicht auf Anhieb beantworten konnte, erstellte ich eine Matrix, in welcher ich die tollsten Momente auf die bedienten Werte untersuchte. Ich nahm zum Beispiel unser letztes gemeinsames Essen mit meinen internationalen Pilgerbekanntschaften und überlegt, was es besonders gemacht hat.

 

Was sind Werte?

 

Werte sind Dinge, die dir wichtig sind im Leben. Sie geben dir Orientierung, Triebkraft und steuern dich zu deinen Zielen. Man könnte auch sagen, es sind deine Lebensregeln.

 

Meist sind sie als Nominalisierungen verkleidet, wie zum Beispiel Liebe, Mut, Gesundheit. Diese Worte sind sehr allgemein, doch versteht jeder darunter für sich etwas anderes. Du verstehst bestimmt unter Gesundheit auch etwas anderes als ich oder zufällig überschneiden sich unsere Definitionen auch.Hast du es mit Menschen zu tun, die ähnlich Werte haben wie du und die sie auch ähnlich definieren, so kommst du mit denen sicherlich besser aus, als mit anderen.

 

Die Werte, die in meinen Lieblings-Pilger-Situationen auftauchten, waren:

 

Freiheit, Abenteuer und Atmosphäre

 

Mit dieser Erkenntnis beleuchtete ich meinen Alltag und fand heraus, dass ich die Freiheit und das Abenteuer auch daheim täglich leben kann. Mein Noch-Beruf als Projektleiterin mit einem frei gestalteten Arbeitsablauf erfüllt genau das. Den dritten Wert, nämlich immer die Wohlfühl-Atmosphäre zu haben, bei der gleichgesinnte Menschen um mich herum sind, ich in der Natur bin oder neue Dinge lerne, die mir so wichtig sind, werde ich mir ab November erfüllen - in meinem dann startenden Jahr der Traumerfüllung. Dann werde ich in Freiheit arbeiten, das Abenteuer beim Reisen und Pilgern erleben und mich mit den Menschen und Situationen umgeben, die mir gut tun.

 

Doch zurück zu meiner Pilger-Reise!

 

So traurig wie ich über das Reiseende war, konnte ich doch für mich mitnehmen, dass die Dinge, die mir auf Reisen wichtig sind, auch daheim erfüllbar sind. Somit kann ich auch da Momente erleben, die mich sofort in eine Urlaubsstimmung versetzen. Daher kommt der Name der nun folgenden Übung „Blitzurlaub“.

 

Bei der Übung geht es wie eingangs beschrieben um einen Wechsel der Wahrnehmungsperspektiven. Das, was du vielleicht heute jeden Tag für selbstverständlich erachtest, kann unter einer neuen Betrachtungsweise besonders wertvoll sein.

  1. Begib dich dafür gedanklich in einen tollen Urlaubsmoment und genieße ihn noch einmal mit allen Sinnen. Schau dich um, wer bei dir ist, was du sehen und hören kannst, wie sich die Temperatur auf deiner Haut anfühlt, was du riechen kannst und all das, was es noch wahrzunehmen gibt.
  2. Überlege dir dann, warum dir genau diese Situation so viel bedeutet. Warum sind dir die Faktoren, an die du dich gerade erinnert hast so wichtig? Welche Werte stecken dahinter?
  3. Und nun betrachte auch du eine typische Alltagssituation. Versetze dich gedanklich an deinen Arbeitsplatz. Was fällt dir ein, wie du auch hier deine Werte leben könntest?

Ich habe dir schon ein Beispiel von mir gegeben, doch sind hier noch drei:

 

Mache dir bewusst, wie sehr du deine Werte jeden Tag leben kannst, achte auf die kleinen Dinge und du wirst nicht mehr dem Urlaub hinterher weinen und dich auch nicht nach dem nächsten Sehnen.

 

Das, was du häufig tust, bestimmt, was du bist, nicht das, was du ab und zu machst. Daher gebe jedem Tag die Chance ein außergewöhnlich locker leichter Tag zu werden.

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Wann fängst du mit dem Umsetzen an? Berichte gern in den Kommentaren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0